»Ein Garten ist ein idealer Ort, um sich auf die großen Fragen einzulassen.«

Charles Jencks

Wissenswertes

Der Verein der Gartenfreunde Freiburg West e.V. wurde im Jahr 1920 gegründet. Größe etwa 450 Gärten.  

  • Mitgliederzahl: Aktive Mitglieder = 450
  • Familienmitglieder = 200
  • Passive / Fördermitglieder = 39
  • Gesamt = 689 Mitglieder

Chronik

Der Ursprung des Vereins, waren die „Armengärten“ – gelegen in den „Klaramatten“, und „Lehener Wanner“, die als Beginn des „Klein“-gartenwesens in Freiburg hinweisen. So gab es zu Beginn des Weltkrieges 1914/18 in Freiburg bereits 800 kleine gärtnerische Pachtgrundstücke. Die Stadtverwaltung hatte deshalb im Jahr 1916 ein eigenes Gemüsebauamt eingerichtet und dieses dem Gartenamt angegliedert. Bis zum Ende des Krieges hatte das Amt dann bereit 6000 „Gärten“ zu verwalten, davon über die Hälfte im Freiburger Westen. Von diesen 183 Morgen Land wurden dann im Jahr 1920 auf Vorschlag des damaligen Oberbürgermeisters die ersten SCHREBER-Gärten ausgewiesen, das waren die „Vorfahren“ des heutigen „Vereins der Gartenfreunde Freiburg West“.Die Vereinsgründung fand unter dem Namen »Kleingartenverein Freiburg-West« statt. Zu Martini 1931 erstellte die Verwaltung eine Kleingartenordnung zum Anbau von Gemüse, und zur Haltung von Kleintieren. Die Bewässerung dieser Kleingärten erfolgte aus den alten Runzbächen. Im heutigen Eschholzpark, dem damaligen, einstigen Kleingartengelände, erinnert uns das Denkmal des monumentalen Wasserschlauches noch daran. Etliche Bachläufe existieren heute noch und führen – je nach Wasserstand der Dreisam – auch noch Wasser. Kriegsbedingt kam es 1946 zur Neugründung

Die Unterlagen sind lückenhaft und können erst ab dem Jahr 1946 wieder nachvollzogen werden. Die Neugründung erfolgte unter dem Namen »Die Gartenfreunde Freiburg West«. Es waren turbulente Zeiten – für ein geselliges Beisammensein musste eine Erlaubnis für Alkohol (Wein) gestellt werden.

Im Jahr 1951 erfolgte der Eintrag in das Vereinsregister des Amtsgericht Freiburg mit der Bezeichnung: »Kleingartenverein Freiburg West.«

1951  Kündigung Lagerplatz und Ankündigung eines neuen Baus mit Unterstützung der Brauerei Lasser in Höhe des Güterbahnhofs.

1951  Trennung Gemeinschaft der Gartenfreunde in Gartenfreunde West und Gartenfreunde Nord.

1953  Herausgabe der ersten Kleingartenordnung der Stadt Freiburg.

1953  wurde Antrag auf Baugenehmigung gestellt und 3 Monate später fertiggestellt.

1954  Gründung des Bezirksverbands Freiburg

1954  Generalpachtvertrag mit der Stadt Freiburg und dem Schulfonds Adelhausen mit 3 ha 44 ar 86 qm im Untermetzgergrün und Hettlinger Weg.

1976  Bau des Berufsschulzentrums daher Kündigung verschiedener Gärten und des Vereinsheim mit den Lagerbaracken.

1977  Genehmigung des Wiederaufbaus des Vereinheims.

1978  Neuer Namen für den Verein: »Verein der Gartenfreunde Freiburg- West e.V.«

1979  Antrag für Neubau eines Vereinheims mit Gaststätte und 2 Wohnungen am Standort Bissierstrasse 2a.

1979  Gründung der Frauengruppe des Vereins der Gartenfreunde Freiburg West e.V.

1980  60 Jahr Feier des Vereins, der damit der älteste Kleingartenverein in Freiburg ist, und Erstellung der Wasserversorgung im Gewann Obergrün.

1982  Einweihung des neuen Vereinsheims am jetzigen Standort.

1983  Erteilung eines unbefristeten Generalpachtvertrags durch die Stadt Freiburg.

1984  Bau des Vereinslagers hinter dem Vereinsheim.

1985  Gründung der Jugendgruppe des Vereins.

1989  Auflösung der Jugendgruppe und finanzielle Probleme des Vereins, die bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung gelöst wurden.

Seit 1990 läuft der Verein ohne nennenswerte Ereignisse

1995  75-jähriges Bestehen der Gartenfreunde Freiburg West e.V.

2020  100-jähriges Bestehen der Gartenfreunde Freiburg West e.V.

Verein der Gartenfreunde Freiburg West e.V.

Der Verein der Gartenfreunde Freiburg West e.V. hat 689 Mitglieder und betreut 452 Kleingärten. Die Kleingartenanlage „Untermetzgergrün“ mit 355 Gärten in der Nähe der VAG Halterstelle Bissierstraße erstreckt sich von Berliner Allee bis zur Güterbahnlinie. Ein zweiter, aber kleinerer, Teil ist das „Obergrün“ hinter der Anne-Frank-Schule (entlang Autobahnzubringer Mitte) mit 97 Gärten.